Uroboros (V1.01)
 
Eine interaktive Geschichte mit einer Spielzeit von ca. 30 Minuten.
Dieses Projekt wurde in der deutschen Makercommunity zum ersten Mal am 23.12.2011 vorgestellt.
Die Vollversion erschien am 23.02.12.
Die Version 1.01 erschien am 16.10.12. 


 
 
Änderungen/Erweiterungen im Vergleich zu V1.01:
-Maxwells Geschichte wird zu Beginn durch Bilder und Text erzählt.
-Zwei mögliche Enden (unterscheiden sich nur leicht voneinander).
-Die blauen Lichtquellen in Nortanvey wurden überarbeitet.
-Speicherfragen wurden auf insgesamt fünf reduziert.
-Teilweise überarbeitete Tiles und Posen.
-Teilweise leicht überarbeitete Szenen.
-Kapitel 14 wurde stark erweitert.
-Gegner (Wölfe) in Kapitel 9.
-Titelbild wurde überarbeitet.

"Schlechtes wiederholt sich ununterbrochen, kann man diesen ewigen Kreislauf durchbrechen?"


Version: 1.01
Spielzeit: ~30 Min.
Größe: 11 Mb (entpackt)

Uroboros ist ein Projekt, welches ich vor ca. einem Jahr begonnen habe. Ende 2010 war ein Projekt namens "Pluto - pandema journey" geplant, welches aber schnell wieder verworfen wurde.Für dieses Projekt entstand das Tileset für die Stadt Nortanvey, damals noch ohne Schnee. Anfang 2011 hatte ich die Geschichte zu "Uroboros" niedergeschrieben. Am 15.01.2011 habe ich "Uroboros" das erste Mal hier in der Rubrik 'Kommende Projekte' erwähnt. Am 20.03.2011 wurde das Projekt das erste Mal auf hier in der Rubrik 'Neuigkeiten' erwähnt, am 03.04.2011 erschien eine erste, exklusive Spielvorstellung auf dieser Seite.
Lange Zeit war es nur eine Idee, welche irgendwann mal umgesetzt werden wollte. Seit November/Dezember 2011 habe ich intensiv am Projekt gearbeitet.Das Ergebnis dieser Arbeit kann nun begutachtet/gespielt werden. 
 

Maxwells Leben war schon immer geprägt von schweren Schicksalsschlägen. Der frühe Verlust
seiner Eltern im Kindesalter, sein längerer Aufenthalt auf der Straße als sein Zuhause.
Er hat während dieser Zeit den Umgang mit Messern/Dolchen gelernt und schließlich den Umgang mit Kurzschwertern. Konnte sein Wissen gegen Bares weitergeben, schließlich an einem Kurs für Magie teilnehmen und gab selbst auch Magieunterricht. Er war irgendwann soweit sich eine kleine Wohnung zu leisten. Diese brannte jedoch ab. Wer für das Feuer verantwortlich war konnte nie geklärt werden. Er saß also wieder auf der Straße und hatte zudem noch hohe Schulden. Seine letzte Option, Flucht. Er verließ die Stadt, jedoch wurde er von den "Hütern des Rechts" (die exekutive Gewalt) gefasst. Maxwell verletzte beim Versuch diesen Personen zu entgehen eine von ihnen sehr schwer. Aufgrund der Tatsache der ihm vorgeworfenen Brandstiftung in Kombination mit Fluchtversuch, sowie schwere Verletzung eines Exekutionsvollstreckers wurde er zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Als er seine Strafe völlig zu unrecht abgesessen hatte, verließ er die Stadt und lebte von seiner Schwert- und Magiekunst. Lehrte verschiedenen Leuten seine Künste und bot sich selbst als Söldner an. Zwischendurch hatte er auch eine Freundin, welche ihm jedoch sein hart verdientes Geld stahl als er schlief. Nach drei Jahren kam er nach Nortanvey und lernte Eveline kennen. Die beiden verliebten sich. Eveline ließ Maxwell bei sich wohnen und ihn in ihrem Haus eine kleine Schule eröffnen. Es scheint also alles gut für Maxwell zu laufen. Nach all diesen Schlägen die er im Leben einstecken musste...  

"Ich würde alles für sie tun, sogar meine Seele würde ich verkaufen"
 
Ein Mann, der in der Region rund um Nortanvey als "Der Hüne" bekannt ist treibt sein Unwesen in der Stadt. Maxwell, der inzwischen seit einem halben Jahr in der Stadt wohnt befindet sich eines späten Abends mit ein paar Freunden im Pub des Ortes. Zu diesem Zeitpunkt möchte Eveline eine Freundin besuchen, welche ihren Geburtstag feiern will. Jedenfalls sind die Straßen leer, lediglich Eveline befindet sich draußen, doch plötzlich kommt "Der Hüne" zwischen den Häusern hervor und steht direkt vor der Frau. Er verlangt den Inhalt ihrer Handtasche. Mithilfe von Pfefferspray scheint Eveline den Hünen zu überlisten, dieser jedoch, kniend, erschießt Eveline. Zehn Minuten später, Maxwell ahnt nichts schlimmes, seine Laune ist ausgelassen, kommt eine sehr aufgeregte Frau in den Pub und fordert Maxwell völlig hektisch auf mit ihr mitzukommen. Mit den Worten "Es geht um Eveline!" Da liegt sie nun also, im vom Blut, rotgefärbten Schnee. Es schneit und ist kalt. Eveline ist tot. Er schließt ihre Augenlider und gibt ihr einen letzten Kuss bevor er sie eigenhändig zum ortsansässigen Bestatter bringt.
 
Nun also macht sich Maxwell auf den Weg, den Mörder seiner Freundin zu finden. Doch dies ist nicht das Einzige, was ihn beschäftigen wird. Selbst wenn er sie rächen kann, wird Eveline nicht weder lebendig. Maxwell, welcher in früheren Tagen viel durch die Länder zog, hat immer wieder eine Legende gehört, eine Legende vom sogenannten "Wald der Schatten". In ihm sollen Dämonen hausen, welche einem im Austausch der eigenen Seele jeden Wunsch erfüllen...

"Sein persönlicher Winter setzt sich fort"
 


Über seine Vergangenheit wurde in der Vorgeschichte zu genüge berichtet.
Maxwell ist geübt im Umgang mit kurzen Klingenwaffen, sowie Magie. Nach all den Schlägen die er im Leben einstecken musste lebt er nun seit sechs Monaten in Nortanvey, bei einer Frau die ihn bei sich aufnahm, nachdem sich beide in einander verliebt haben. Nun leitet er eine kleine Privatschule für Schwertkunst und Magie. Er hat sich auch schnell im Ort eingelebt, hat Schüler, an denen er sein Wissen weitergibt und Freunde, mit denen er gerne mal ein Bierchen trinkt. Doch alles sollte sich (mal wieder) für ihn zum schlechten wenden. Seine Freundin, Eveline liegt tot im Schnee, erschossen. Nun dürstet es ihm nach Rache. Geleitet von blinder Wut macht er sich auf den Weg den Mörder seiner Freundin zu finden. Zudem will er zum "Wald der Schatten" um seine Seele den Dämonen anzubieten, wenn sie ihm Eveline zurückgeben.


Eveline kommt aus einem reichen Elternhaus. Ihre Eltern haben soviel Geld, das sie ihrer Tochter einen Hausbau in Nortanvey ermöglichen konnten. Sie nahm Maxwell bei sich auf und hat sich eine gemeinsame Zukunft mit ihm vorgestellt. Doch das grausame Schicksal schlug zu und Eveline wurde bei einem Raubüberfall, begangen von "dem Hünen", erschossen. Sie soll auf dem Friedhof des Ortes Nortanvey beigesetzt werden.


Über ihn ist wenig bekannt. Ein großer, starker Mann welcher sich in der Umgebung von Nortanvey aufhält. Er ist bekannt für Überfälle auf die Bevölkerung, konnte jedoch noch nie gefasst werden. Er hat auch schon Tötungsdelikte zu verantworten. Als er von zwei "Hütern des Rechts" gestellt wurde, zog er eine Waffe und schoss beide nieder. Seitdem hält er sich überwiegend im Untergrund auf und zeigt sich kaum noch in der Öffentlichkeit. Bisher konnte er für seine Taten noch nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Es wird gemutmaßt das er seine Seele an Dämonen verkauft hat und dies seine auffällige Statur erklärt. Dies sind jedoch nur Vermutungen die vereinzelt geäußert wurden/werden.


Uroboros ist mehr eine interaktive Geschichte als ein "vollwertiges" Rpg. Spielbar sind 8 der 15 Szenen.
In diesen bewegt man den Protagonisten zu den diversen Schauplätzen. Ein spezielles Gebiet kann man
auch fast schon als Minidungeon bezeichnen. Kämpfe sind sehr selten. Speichern kann man nicht immer 
und überall. Jedoch gelangt man an bestimmten Punkten automatisch in das Speichermenü.
 

-Ohne Rtp spielbar
-Komplett eigene Grafiken
-Komplett eigene Musik*
(*Die Musik stammt von Alexander "Aeykey" Klaus, welcher sich auch schon bei Pluto- the chosen one,
Source of all evil und Der Bäumige Baumfried der musikalischen Untermalung angenommen hat.)

















 
  © Diaeitsch 2008-2018  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=